Gesellschaft der Freunde und Förderer des Deutschen Medizinhistorischen Museums Ingolstadt e. V.

*

Grundlagen

Unsere aktuelle Satzung, die das Gerüst für unsere Arbeiten darstellt.

 

Die Stadt Ingolstadt errichtete aus Anlass der 500-Jahr-Feier der Hohen Schule Ingolstadt ein Medizinhistorisches Museum in der Alten Anatomie. 

Im Rahmen der Errichtung dieses Museums wurde 1971 ein gemeinnütziger Verein gegründet.

 

*

Über Uns

1. Vorstand

Hans Pütz

2. Vorstand

Dr. Andreas Sarropoulos

Schatzmeisterin

Silke Schmidt

s-silke_at_web.de

 

Geschäftsführerin

Inge Gschwendtner

*

Mitglied werden

 

*

Aktivitäten

Liebe Mitglieder.

Die aktuellen Möglichkeiten, das Museum, alle Veranstaltungen und Veröffentlichungen, den Garten und/oder das Café besuchen zu können, entnehmen Sie bitte der website des Museums.

Das Museum bietet sehr viele Veranstaltungen, die Sie gefahrlos besuchen können, persönlich oder online. Wir bitten Sie, davon reichlich Gebrauch zu machen, denn die Veranstaltungen sind vielfältig, sehr gut gemacht und bieten wenigstens einen kleinen Ersatz für Ihren Besuch im Haus, Garten oder Café-

 Das Museum hat nicht ohne Grund den Museumspreis 2021 erhalten.

 

Die Fördergesellschft wurde 50 Jahre ( 1971 -2021)

Eigentlich wollten wir das Jubiläum ausführlich mit Ihnen Allen begehen, Corona hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht!

Die Mitgliederversammlung konnte trotzdem am Sonntag, dem 19.September 2021 mit allen aktuell zu beachtenden Vorsichtsmaßnahmen im Barocksaal des Stadtmuseums erfolgreich durchgeführt werden.Der gesamte Vorstand wurde entlastet und in neuer Form - mit der bereits benannten-Schatzmeisterin - gewählt.

Damit Sie Alle den öffentlichen Festvortrag genießen können, haben wir ihn für Sie unter dem Link https://youtu.be/i58OQ4zld_o zur Ansicht gestellt. Unser Altoberbürgermeister Peter Schnell erinnert sich an die Anfangszeiten "unseres" Museums und der Förderergesellschaft.

Zu diesem Anlass wurde jedem Mitglied eine Festschrift mit 50 Abbildungen von Objekten, die Sie mit Ihrem Beitrag für die Fördergesellschaft ermöglichten und den damit verbunden Erklärungen und einem Aufsatz über die Anfänge und die Entwicklung der ersten Jahre übersandt. Jedes neue Mitglied bekommt das Buch als Geschenk, alle Anderen können das wirklich sehr sehenswerte Buch im Museumshop erwerben.

Bleiben Sie zuversichtlich, gesund und passen Sie auf sich auf!

Wie in der Einladung zur Mitgliederversammlung 2022 dargelegt, können SIe das Protokoll der Jahresversammlung 2021 hier einsehen.

 

 

2021

Wir unterstützen die Museumsarbeit im Zusammenhang mit dem schulischen Unterricht in den Fächern Physik (Röntgenstraheln)  und bei den Herbar-workshops

2020

Auch in diesem jahr konnten wir neue Objekte ausfindig machen und beim Erwerb behilflich sein.Es wurde die Privatsammlung des HNO Arztes Dr. Stierlen aus München und eine Präzisionswaage aus dem Eigentum von Frau und Herrn Dr. Tiller erworben.

2019

Den Besuchern des Museums und des Arzneigartens stehen ab sofort ein Rollator und ein Rollstuhl unentgeltlich zur Verfügung.

2018

Wir haben verschiedene alte Dissertationen angekauft, ebenfalls eine sehr seltene Reiseapotheke aus dem 18. Jahrhundert.

2017

Beim Auktionshaus Hartung in München konnten etliche bedeutende Bücher, u.a. Von Fritz Kahn ( mit der berühmten Darstellung des „Menschen als Industriepalast), Jean Louis Jallabert und  Franz Georg Nonner ( der redliche Dorfbader von 1805) erworben werden.

Die Fördergesellschaft  konnte etliche Schulungsreisen unterstützen.

2016

Ein ganz bedeutendes Manuskript, das die Behandlung von Blasensteinen in einer Augsburger Klinik im späten Mittelalter baehandelt, ist dank uns im Besitz des Museums.

Ein „Hungertaler“ konnte erworben werden, ebenso konnte die Teilnahme bei einem Zertifikationskurs für Museumspädagogik unterstützt  werden.

Die Produktion für den Audioguide und die laufende Miete für denselben konnte dank der Fördergesellschaft ermöglicht werden.

2015

Wir unterstützen die Vorstellungen  „Flohzirkus“  finanziell .

Einen Operationstisch aus dem 19. Jahrhundert konnten wir erwerben und das Gemälde von Klaus Quandt“ Im Sterbezimmer“ ist in der aktuellen Ausstellung zu bewundern.

Wenn wir Sie auf die Objekte neugierig gemacht haben, im Museum bekommen Sie weitere Informationen darüber.

*

Newsletter

Wenn Sie sich für den Newsletter des Medizinhistorischen Museums Ingolstadt interessieren, können Sie Ihre Anmeldung an marion.ruisinger_at_ingolstadt.de senden.

*

Kontakt

Inge Gschwendtner

Utzschneiderstraße 14
85053 Ingolstadt

inge.gschwendtner_at_web.de